Wie kann ich bei der CNC 3040 Referenz-Schalter einbauen?

Referenzschalter ermöglichen eine relativ einfache Möglichkeit einen definierten Maschinen-Nullpunkt festzulegen, der auch nach dem Neustart der Maschine wieder zur Verfügung steht. Dadurch kann man z.B. einen Fräsjob unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt weiterführen. Zudem stellen die Referenzschalter eine einfache Möglichkeit dar, die maximalen Verfahrwege, per in der Software eingestellten Softlimits, einzuhalten.

Bei der 3040 können die Referenzschalter bedingt durch das recht geringe Platzangebot nicht so richtig befestigt werden. Deshalb habe ich mir einige Aluwinkel zurecht gefräst, damit ich die Schalter bequem und sicher befestigen kann. Zum Einsatz kommen bei mir im Augenblick einfache Microschalter von Maquard (wichtig, die Schalter sollten als „Öffner“ konfiguriert werden, damit ein Kabelbruch erkannt wird). Näherungsschalter oder Lichtschranken sind sicherlich die genauere und bessere Lösung. Die Microschalter kosten ca. 3 bis 4€ und sind bei fast jeden Elektronik-Versender lieferfähig. Die Kabel habe ich dann auf einen 6-poligen Mikrofonstecker (gleiche Bauart wie bei der CNC-Steuerbox) gelötet. Die im Gehäuse eingebaute Buchse geht dann auf die Steckerleiste Referenz XYZ auf der Steuerplatine.
Bei LinuxCNC müssen dann noch im Stepperwizard noch die Eingänge auf die entsprechenden Pins gelegt werden.

Tip: über die Referenz-Sequenz kann die Reihenfolge (o,1,2) der Achsen festgelegt werden, die referenziert werden sollen. So ist es dann möglich zuerst die Z-Achse zu referenzieren und dann erst X und Y. Somit kann die Gefahr einer Kollision mit einem Spannmittel reduziert werden. Wird die Maschine vor dem Abschalten dann auf eine Homeposition einige Millimeter vor den Referenzschaltern gefahren, kann beim nächsten Start sehr schnell die Referenzfahrt durchgeführt werden.